Waldenburg 3 (Galerie) / “Nein-Sagen-Können” – Egoismus?

Danke für Eure sehr interessanten Antworten zum Thema “Sekten-Besuch” :) Ich bin mal gespannt, ob die Damen sich noch öfters blicken lassen. Eine Abfuhr werden sie dann allerdings wieder bekommen … Ich mag es nicht, wenn Angehörige einer Religion andere Menschen zu sich her überreden wollen – oder wenn eine Religion meint, sie sei über andere Religionen überlegen (oder gar der Meinung ist – andere = “Ungläubige”)

Blick über die “Hohenloher Ebene” …

Nun folgt der letzte Teil meiner Fotos aus Waldenburg – diesmal allerdings ein paar mehr Bilder ..aber ich werd bestimmt am Wochenende wieder neue Fotos machen, und dann komm ich gar nicht mehr nach mit Zeigen.

Da ist die Galeriefunktion echt praktisch: Ihr könnt Euch in Ruhe die Bilder groß klicken, die Euch interessieren, und ich zeig nur eine Vor-Auswahl im Eintrag.

Waldenburg von weitem ..

..ein 65 m tiefer Brunnen aus dem 15. Jahrhundert

 

Die Kirche lohnt auf jeden Fall einen Besuch.

:-)

“Nein sagen” … warum fällt das manchmal schwer – warum sagen wir vorschnell “Ja” zu etwas, das wir im Grunde gar nicht tun wollen?

Jemandem zu helfen, einzuspringen, Dinge für andere zu tun – selbstverständlich, das gehört zum Leben dazu. Aber manche Menschen nützen Hilfsbereitschaft auch aus …

Bin ich ein Egoist, wenn ich etwas höflich, aber bestimmt ablehne, was mir entweder von innen heraus zuwider wäre (selbst jemandem anders zuliebe) oder was mir von meiner Kraft her nicht möglich ist?

Warum kommt überhaupt erst der schuldbewußte Gedanke auf, man sei ein Egoist, wenn man nicht alles tut, was andere verlangen – wenn man sich gegebenenfalls abgrenzen muß, und auf Bitten oder Forderungen (sei es beruflich oder privat) ablehnend reagiert?

Ich glaube, wahre Egoisten ..kämen nie auf die Idee, sich schuldbewußt zu fragen, ob sie egoistisch sind ;) oder doch? (bitte nicht falsch verstehen – damit will ich jetzt natürlich nicht sagen, dass all diejenigen Egoisten sind, die sich das  nicht dauernd fragen ;) )

Wenn man etwas nicht wirklich von innen heraus bereitwillig tut, sondern nur um “gut dazustehen” bzw. den anderen nicht zu enttäuschen – oder weil man meint, (durch Mitleid-Erwecken, oder auch durch Komplimente emotional unter Druck gesetzt) nicht anders zu können – dann kann das einigen Stress auslösen, den man sich nicht unbedingt antun muß.

Nein sagen lernen ist für manche nicht leicht (auch für mich nicht) – aber ganz wichtig, für die eigene innere Zufriedenheit und Lebensfreude, und um die vorhandene Kraft, Energie und Zeit sinnvoll nutzen und aufteilen zu können. Wer auf allen Hochzeiten tanzt, immer und überall springt und ja sagt, der läuft Gefahr, ausgenutzt zu werden und am Ende “leer” und kraftlos dazustehen.

Nur mal so ein Gedankengang :-)

Ich wünsch Euch ein schönes und erfülltes Wochenende und viel Spass bei allem, was Ihr vorhabt :-)

Kategorien: Verschiedenes

Beitragsnavigation

20 Gedanken zu „Waldenburg 3 (Galerie) / “Nein-Sagen-Können” – Egoismus?

  1. Der Blick in den Brunnen ist ja so cool! Wahnsinn! Gefällt mir echt prima.
    Dein Blog und deine Fotos machen einen sehr sympatischen, erfreulichen Eindruck, so dass ich gern wieder komme zum Fotos kucken :)
    vlg phoenics

  2. Liebe Ocean!
    Deine Fotos sind so traumhaft, dass ich richtig Sehnsucht bekomme.
    Ich habe mit den Z. J. zum Beispiel auch so meine negativen Erfahrungen machen müssen. Zwei richtig heftige dabei. Es gab eine Zeit, da ich noch mit dem Bubi allein lebte und die ständig bei mir klingelten und als ich eines Tages sagte, dass ich das nicht mehr möchte, lasen die mir aus einem Buch vor, ich wäre verflucht, wenn ich denen nicht beitreten würde. Also ehrlich. Tür zu und fertig.
    Später, als ich bei der Stadt im Standesamt war, war die stellvertr. Standesbeamtin auch ein von Z. J. und wollte unbedingt mir mir reden. Zuhause. Und ich sagte noch, dass ich befürchte, unser gutes Verhältnis würde darunter leiden, was sie verneinte.
    Aber als sie mich besuchte und mich nicht “überreden” konnte, seitdem hatte sie auf der Arbeit nie wieder ein privates Wort mit mir gesprochen. Nur noch was unumgänglich war.

    Está la vida …

    Aber unmöglich und unglaublich. Es gibt Menschen, die weder Bibel noch sonstwas gelesen haben, aber sicher mehr wert sind als so mancher scheinheiliger Apostel, der jeden Sonntag in die Kirche geht.

    Schöne Tage wünsche ich dir und den Deinen

    ♥ Alice

  3. Hallo liebe Ocean, meine Woche war recht anstrengend, so dass ich jetzt erst schaffe, mich mal wieder zu melden. Deine Fotos sind wie immer sehr schön. Das mit dem nicht nein sagen können, das fiel mir auch sehr lange sehr schwer, sowohl im Beruf als auch privat. Mittlerweile habe ich es zumindest bei der Arbeit gelernt, weil ich sonst mein eigenes Pensum nicht schaffe. Nichts gegen ein sich gegenseitig aushelfen, aber es muss dann eben auch gegenseitig sein. Ich denke auch, richtige Egoisten machen sich solche Gedanken gar nicht erst. Danke für deinen lieben Kommentar, auch besonders zu Justin. Er hat wahrscheinlich ein Lipom, dass evtl. herausgeschnitten werden muss. Ich meine, mich zu erinnern, dass Lisa das gleiche oder etwas ähnliches hatte vor einiger Zeit? Bei Justin ist es ein richtiges Ei und ich habe mich sehr erschrocken, hoffe natürlich darauf, dass es wirklich nichts ernsteres ist. Dir noch einen schönen Sonntag und Krauler für Lisa. Lieben Gruß Doris

  4. DAs Kirchenfenster gefällt mir total gut…wow! Herzliche Grüße, ♥ Luise-Lotte

  5. Liebe Ocean. Dein Header ist immer für eine Überraschung gut. So schöne Aufnahmen werden uns da im Wechsel gezeigt :-)
    Die Aufnahmen in die Ferne bzw. hin zur Burg gefallen mir. Und im Brunnen wächst Farn!
    Ich kann auch schlecht Nein sagen und ärgere mich hinterher oft über meine Schwäche. Helfen gut und schön, gar kein Thema. Aber es darf nicht ausarten und sich immer wieder wiederholen. Man darf wirklich kein schlechtes Gewissen haben, wenn man dann doch mal Nein sagt.
    Ich wünsche Dir noch einen sonnigen Tag (na ja, ist ja schon Abend).
    Liebe Grüße von Kerstin.

  6. Liebe Ocean,
    ein schnuckeliges Städtchen und Bilderbuchwetter, das Ergebnis sind die wunderschönen Fotos.

    Und was die Zeugen Jehovas betrifft: Ich hätte ganz genauso reagiert. Da lasse ich mich auf keine Diskussion ein, das stelle ich gleich am Anfang klar. Bei mir haben sie schon lange nicht mehr geklingelt, vielleicht haben sie es “begriffen”. Aber damals standen sie schon mehrmals auf der Matte und haben es immer wieder versucht.

    Schönes Wochenend-Grüßle
    Traudi

  7. Hallo Ocean!
    Das Nein-Sagen fällt mir auch immer sehr schwer, wie zuletzt zu unserem Besuch, der sich ja selbst bei uns eingeladen hat. Und das gleich für 2 Wochen. Es war aber bestimmt das letzte Mal, dass ich dazu ja gesagt habe.
    Trotzdem denke ich, dass ich endlich in der Pension begonnen habe, einen “gesunden” Egoismus zu entwickeln. Und ich lerne immer besser.
    Lieben Gruß
    Lemmie

  8. Nein sagen zu können, das ist ganz wichtig, liebe Ocean. Und manchmal kann dem ja auch ein “lass mich mal darüber nachdenken” voraus gehen, wenn man sich nicht ganz sicher ist. Zu deinen ersten Sätzen noch Folgendes: Du hast dich vor Kurzem taufen lassen, soweit ich mich erinnere. Ist es nicht gerade die christliche Kirche gewesen, die immer mit viel Enthusiasmus aber auch mit brutaler Gewalt missioniert hat? Warum kannst du das anderen Religionen nicht auch zugestehen? Du musst sie ja deshalb nicht annehmen. Und ich bin überzeugt davon, dass sich die christlichen Kirchen auch heute noch den anderen Religionen “überlegen” fühlen, auch wenn sie das nicht mehr mit Feuer und Schwert in andere Länder tragen.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG – Elke

    • Liebe Elke,

      genau – das “Lass mich drüber nachdenken” ist ein guter Satz, denn oftmals kann man sich ja auch nicht sofort entscheiden.

      Stimmt, ich habe mich Weihnachten 2010 evangelisch taufen lassen und bin in die Kirche eingetreten. Was die christliche Kirche und ihre Missionierungen seinerzeit angeht – sicher hat sie das getan, und das heiße ich auch nicht gut.

      Aber eine wichtige Aufgabe des Menschen im Leben ist, sich weiterzuentwickeln, Fehler zu erkennen und sie dann nicht nochmal zu begehen. Wenn Menschen oder in dem Fall Glaubensrichtungen das schaffen, habe ich Respekt davor und kann auch die Vergangenheit ruhen lassen, denn was würde es bringen, der heutigen christlichen Kirche laufend vorzuwerfen, was ihre Angehörigen vor zig Jahren falsch gemacht haben. Damit kommen wir im Heute nicht vorwärts.

      Die “Zeit der Kreuzzüge” ist lange vorbei, und die heutige christliche Kirche hat mit der damaligen in der Hinsicht nichts mehr gemein. Die Anzahl der Christen auf der Welt, die heutzutage ihren Glauben mit Gewalt weitervermittelt, halte ich für gering.

      Interessant finde ich, dass du denkst, die christlichen Kirchen fühlen sich anderen Religionen überlegen. Mein Eindruck ist das nicht ..ich halte zumindest die evangelische Kirche (über die katholische kann ich nicht so urteilen, davon habe ich zuwenig Ahnung und möchte nichts unterstellen) für eher tolerant, und dieser Überlegenheitsgedanke widerspricht ohnehin dem evangelisch-christlichen Grundprinzip. (Was einzelne Glaubensangehörige daraus machen, ist natürlich in jeder Religion eine andere Frage.)

      Übrigens gestehe ich den anderen Glaubensrichtungen das Missionieren ja schon zu :-) Ich habe die zwei Damen weder angeschrien noch beleidigt, noch sie vom Grundstück gejagt, sondern sogar kurz mit ihnen geredet, aber dann klargestellt, dass ich über die Bibel mit ihnen nicht diskutieren möchte.

      Ich hatte nur geschrieben, dass ich das nicht mag … und nur weil ich es nicht mag, lasse ich ihm dennoch seine Daseinsberechtigung (ich mag schließlich vieles nicht, lach … wo würde das sonst hinführen)

      Aber ich finde deine Überzeugung bezüglich dem Überlegenheitsgefühl der christlichen Kirchen auch insofern interessant, als ich dasselbe auch schon in bezug auf andere Religionen empfunden habe – und mich somit also auch selbst hinterfrage, woher das kommt – woher man so ein Bild von einer Religion hat – d.h. was eine Religion bzw. deren Ausübung durch ihre kirchlichen Vertreter an sich hat, dass man als Außenstehender ein solches Bild bekommt.

      Liebe Grüße, Ocean

  9. Liebe Ocean, sei herzlich gegrüßt.
    Nun bin ich Dir die lange und interessante, schöne Waldenburger Strecke hinterhergelaufen, da ich ja die Beiträge nachlesen mußte, denn ich bin nicht oft am Compi, weil Olympia infiziert.
    Die Spaziergänge mit Tamy sollen ja auch nicht kurz sein. Bin viel unterwegs.
    Euer Apfel-Monsterchen ist schon was Besonderes.
    Ich wünsche ein schönes, erholsames Wochenende, ohne “Türgebet”. Ich unterhalte mich auch nicht mit solchen Leuten, bin kurz und resolut im Ablehnen einer Diskussion an der Tür.
    Tschüssi, winke, winke, Brigitte

  10. Liebe Ocean,

    da hast Du einen wunden Punkt bei mir berührt. Ich gehöre auch zu den Menschen, die schlecht Nein sagen können. Wie oft habe ich mir schon in den Allerwertesten beissen wollen, weil ich es mal wieder nicht konnte. Den Weg da raus hab ich noch nicht gefunden.

    LG Rose

  11. elisa2betta

    Pardon –> natürlich möchte ich Dir ein schönes Wochenende wünschen und liebe Grüße schicken.
    Meine Maus war vorlaut und zu schnell auf absenden gedrückt. ;-)))

  12. elisa2betta

    Die Durchsicht der Foto-Galerie vermittelt einen sehr guten Überblick, liebe Ocean. Das war eine gute Idee, dass Du diese Lösung gefunden hast. Und natürlich sind die Bilder zauberhaft – wie immer.
    Ja – oder – Nein-Sagen: Ich kann es gut, auch Nein zu sagen.
    Meine Überlegung ist folgende: Werde ich ersucht, oder gebeten etwas zu tun, was mir absolut nicht behagt, also völlig gegen den Strich geht, dann hat es keinen Sinn JA zu sagen. Sobald man etwas mit Widerwillen erledigen soll, klappt es nicht wirklich und damit helfe ich Niemandem.
    Abzuwiegen, wann ist etwas dringend erforderlich oder “nur” Bequemlichkeit einer anderen Person, das zu unterscheiden ist wichtig.

  13. Gwen

    Nein zu sagen ist für viele schwer. Und doch…wenn ich mich recht erinnere, wieviele Absagen ich einmal bekommen habe als ich einige Leute um einen Gefallen tun gebeten habe…Da hatten alle plötzlich eine kranke Oma oder eine kritische Situation in der Familie. Schliesslich habe ich eine professionelle Hilfe in Anspruch genommen für viel Geld und die Sache war vom Tisch. Es ist jetzt bereits 15 Jahre her und seitdem habe ich dafür gesorgt, dass ich auf mich allein verlassen muss oder bereits bin, dafür zu zahlen. Diese Gesellschaft wird aber eines Tagen mehr Zusammenhalt benötigen um die Krise zu bewältigen. Das Bild von Brunnen könnte einem Hitchcock Film entsprungen sein.Schaurig schön.

  14. chajah

    Liebe Ocean, ich stimme Ellen zu. So sehe ich es auch und daher ist es sehr schwer!

    Deine Bilder genieße ich. Schöne Aufnahmen zeigst du immer wieder. Es macht mir Freude, immer wieder auch durch deine Bilder zu wandern. Danke, dass du so viel gibst!
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende und lasse noch liebe Krauler für das Monsterchen hier, deine Chajah.

  15. Hallo Ocean
    das Fenster..ich liebe solche Bilder,der Brunnen den finde ich gruselig…
    Eine schöne Kirche wie ich finde.
    NEIN..Ocean das ist für mich auch oft zum Selbstschutz,sehe das so.Helfen,da kann man schwer nein sagen .
    einen ganz lieben Gruß zum Wochenende vom katerchen der Danke sagt für diese schönen Bilder.
    Frau Lisa..und für dich einen XXL Schmuser( und eine Apfel wenn es gehen würde)

  16. Ich finde die Fotos so wundervoll, wo man so weit hinaus ins Land sehen kann. ;-)
    Ich konnte frühers nur sehr schlecht bzw. gar nicht Nein sagen, und habe deshalb sehr oft mit mir gehadert. Mittlerweile kann ich zum Glück schon recht gut erkennen, ob jemand wirklich eine Gefälligkeit von mir benötigt oder mich nur ausnutzen will. Ich glaube, dass nie Nein sagen können oder wollen mehr mit Egoismus zu tun hat, als wenn man so ab und an mal eine Abfuhr erteilt. Denn wer es niemals ablehnt, anderen gefällig zu sein, will ja in deren Augen möglichst gut da stehen. Allerdings gibt es dann aber auch Menschen, die fühlen ein dermaßen großes Verantwortungsbewußtsein für ihr Umfeld, dass sie aus diesem Grunde stets Ja sagen… Ich finde, ein gesundes Mittelmaß ist, wie eigentlich überall, das Beste. ;-)
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wundervolles Wochenende!
    ♥liche Grüße!

  17. du zeigst die hohenloher ebene und ich krieg sofort heimweh….heimweh/sehnsucht nach deutschland, meiner zweiten heimat.

    ich kann gut nein sagen. denn ich tue nie was ich nicht will. das macht mich aber noch lang keine egoistin, sondern ich nehme mir die freiheit mich zu entscheiden ob ich das nun tun will oder nicht. und mir geht’s gut dabei. wenn man immer nur zu allem ja sagt wird man naemlich ausgenutzt. und das ist ja schliesslich auch nicht der sinn der sache. gut ich tue jedem mal einen kleinen gefallen, aber wenn das dann immer oefter vorkommt, dann sage ich einfach NEIN!!!! und wenn die leute mir dann boese sind, zeigt es mir, dass sie mich gerne ein bisschen ausnutzen wollen.

    ich hasse es auch, wenn diese bibelforscher bei mir an die tuere klopfen. entweder ich mache erst gar nicht auf, oder sie kriegen von mir eine gehoerige abfuhr und ich sage ihnen gleich, dass sie bei mir nicht mehr vorbei zu kommen brauchen, denn sie verschwenden nur ihre zeit…

    und mit den nervigen telemarketer mache ich es genauso. die rufen zu jeder stunde an, auch abends noch wenn man seine ruhe haben will und das familienleben geniessen will. die telemarketer sind aber schon so abgebrueht, die rufen immer wieder an, auch wenn sie schon eine gehoerige abfuhr bekommen haben. und so was nervt mich ganz gewaltig. aber um jetzt noch mal zum eigentlichen thema zurueck zu kommen, man sollte sich nie fuer etwas verpflichten/versprechen, wenn man das was andere von einem verlangen, nicht tun will oder tun kann, denn so was macht nur unzufrieden und man ist dann angepickst und genervt.

    liebe Ocean, ich wuensche dir ein schoenes, sonniges wochenende. und danke dir fuer die schoenen waldenburg fotos. das hat wieder sehr viele erinnerungen in mir wach gerufen. ich glaube ich muss mich doch noch mal aufraffen um nach Germany zu kommen. habe auch schon mit meinem mann darueber gesprochen und wir haben vor, naechstes jahr rueber zu kommen. dann hat mein mann mehr urlaub und wir koennen dann eher ein paar wochen drueben verbringen.

    lg
    Sammy

  18. Bin noch gar nicht auf die Sekten eingegangen und muß sagen, dass sie sehr anhänglich sind und mit klaren Worten lassen die sich oft nicht vertreiben, die kommen immer wieder. Irgenwann habe ich denen mal erzählt, was man mit ihnen macht, denn sie dürfen ja wohl auch nicht fernsehen, etc. Sie haben mich ganz ungläubig angeschaut und kamen nieeeeeeeeeeee wieder :-D
    Deine Fotos sind wieder wunderschön, ganz tolle Einblicke und Perspektiven und ich hoffe, dass ihr gutes Wetter habt.
    Bei uns immer mal wieder Sonne und Wolken, eventuell auch mal Gewitter, ein Mischmaschwetter, aber angenehme Temperaturen.
    Egoistisch kann ich nicht sein, sage auch noch zu oft ja, aber es klappt immer besser,man kann das lernen.

    Liebe Grüße zu dir von Mathilda ♥

  19. Ellen

    Da hast Du wohl recht, die wirklichen Egoisten, die machen sich gar keinen Kopf! Wir sind so erzogen worden, daß wir für andere leben, und daß man sich selbst ganz hintenan stellen muß, wenn man ein guter Mensch sein will. Nun krieg das mal aus dir wieder raus, bzw. korrigiere diese Einstellung. Das ist eine Lebensaufgabe! :-(
    Deine Fotos sind sehr einladend, da würde es mir auch gefallen, ich mag ja solche Gemäuer, wer weiß, vielleicht habe ich in einem früheren Leben mal so wo gewohnt? :-)
    Ich wünsche Dir ein entspanntes Wochenende und den Mut, ganz oft Nein zu sagen! ;-)
    Alles Liebe
    Deine Ellen

Bloggen Sie auf WordPress.com. The Adventure Journal Theme.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 208 Followern an

%d Bloggern gefällt das: