Brombachsee, Wassermonsterchen / Frage bzgl. Veröffentlichung von Fotos, Panoramarecht, Urheberrecht….

Noch ein paar Natur-Impressionen vom Brombachsee für Euch.. ein bisschen Abkühlung, falls es Euch zu warm ist :-) Momentan find ich es sehr angenehm, immer um die Mitte 20°, das gefällt mir..dazu sehr sonnig. Glaube, unsere Gegend hat wirklich Glück mit dem Wetter diesen Sommer ..

Einfach nur die Landschaft fotografieren – das dürfte “urheberrechtlich” ja kein Problem darstellen … dazu schreibe ich weiter unten noch etwas.

Das Monsterchen in seinem Element :-)

Guckt mal, wo sie ihre Schnute hat .. voll im Wasser. Sie taucht auch mit dem ganzen Kopf unter, wenn sie am Boden etwas aufsammeln will.

Gefunden :-)

In einigen Blogs hab ich es letzthin wieder gelesen – die Frage, WAS darf man eigentlich fotografieren und veröffentlichen (auch nicht-kommerziell) – ohne das Risiko einzugehen, von irgendwelchen A*bm*hn*nwä*ten aufgespürt zu werden?

Wikipedia erklärt im Artikel “Panoramafreiheit”  dazu einiges. Es lohnt sich, da mal nachzulesen – auch bezüglich der Abbildung von Personen und Kunstwerken. Mein “Knackpunkt” war das Fotografieren von Innenräumen – z. B. Kirchen – und die nichtkommerzielle Veröffentlichung der Bilder. Um auf der sicheren Seite zu sein, habe ich die entsprechenden Fotos auf diesem Blog entfernt, und mein Fotki-Fotospeicher bekommt Passwortschutz. Allerdings steht auf der oben verlinkten Wiki-Seite folgendes: “Eine barocke Kirchenausstattung ist aufgrund ihres Alters gemeinfrei. Ein moderner Kircheninnenraum, der selbst ein Werk der Architektur ist oder der von modernen Kunstwerken oder Gegenständen der Gebrauchskunst lebt, dürfte in der Regel urheberrechtlich geschützt sein.” Sicherheitshalber lasse ich das dennoch künftig. Gibt ja noch genug andere schöne Motive. Aufpassen muß man wohl auch mit Markennamen ..zum Beispiel.

Fotografieren und Fotos im Blog zeigen ist mein Hobby, ich mach das zur Entspannung und weil ich Spass dran hab. Stressen mag ich mich nicht damit. Dann lasse ich lieber mal ein Motiv weg. Denn ..ganz ehrlich.. ich bin von einigen der einschränkende Regelungen diesbezüglich nicht gerade begeistert. Klar, dass ich Persönlichkeits- und Eigentumsrecht wahre, das ist ja logisch. Und auf Anfrage würde ich ein entsprechendes nicht gewünschtes Foto sofort von meinem Blog entfernen. 

Als Privatmensch/-blogger ohne kommerzielles Interesse, der einfach nur schöne Eindrücke zeigen und seinen Lesern vermitteln möchte, muß ich mir aber mittlerweile immer wieder  Gedanken machen, ob ich durch das Zeigen meiner Fotos mir evt eine Klage an den Hals setzen lasse..sozusagen.. das ist doch gruselig.

Klar – wenn ich hergehe und Gedichte anderer Leute auf meiner Page veröffentliche, womöglich noch ohne Autoren-Angabe und ohne Berücksichtigung der “70 Jahre-Frist” – das geht nicht. Und Bilderklau geht selbstverständlich auch nicht. Wobei es mir selber ehrlich gesagt zu doof ist, überall ein Wasserzeichen oder Copyright reinzupacken. Mir gefällt das nicht, und es ist mir zu viel Aufwand. Klar bitte ich darum, meine Bilder nicht zu klauen. Wenn’s doch jemand tut – dann geht davon die Welt auch nicht unter, und irgendwie tun mir solche Leute leid, die es nötig haben, sich mit fremden Federn zu schmücken … wenn sie es echt brauchen? bitte ..

Da bin ich vielleicht etwas komisch drauf .. Aber ich hab irgendwann mal in einem englischsprachigen Fotoblog etwas gelesen, was mir  gut gefallen hat – unter der Rubrik “Copyright” stand: Copyright: You have the right to copy! .. und dann noch in etwa – wenn dir etwas gefällt, nimm es einfach mit …ohne Wenn und Aber. Das ist mir einfach sympathisch gewesen .. Letztlich ist es jedem seine eigene Entscheidung, wie er über seine eigenen Bilder verfügt.

Wie macht Ihr das denn mit Euren Bildern? Und – stellt Ihr bedenkenlos Eure Bilder alle ins Netz, oder gibt es Motive bzw. Themenbereiche, die Ihr ausklammert, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein?

Ist das nicht niedlich? :-)

Liebe Sommergrüße an Euch ..ich wünsch Euch schöne und erfüllte Stunden!

Kategorien: Verschiedenes

Beitragsnavigation

68 Gedanken zu „Brombachsee, Wassermonsterchen / Frage bzgl. Veröffentlichung von Fotos, Panoramarecht, Urheberrecht….

  1. Nun hab’ ich Deinen Beitrag in meinem aktuellen Post ganz unten mit erwähnt. Ich finde es auch sehr wichtig, immer einmal wieder daran zu erinnern.
    Gestern hab’ ich auch solch ein “Monsterchen” wie Deines gesehen. Leider war das ein verschüchtertes Tier, das die Halter wohl falsch behandelt haben und das dann gebissen hat. Eigentlich sind doch Golden Retriever sonst eher sehr freundlich, soweit ich weiß. Und Deins schaut immer so treuherzig! :-)

    Liebe Grüße und schöne Sommertage
    Sara

  2. Nun habe ich mal bis hierher runtergelesen. Ja, da muß man heutzutage doch sehr aufpassen, was man überhaupt noch im Internet zeigt. Andererseits finde ich es so verkehrt auch wieder nicht. Denn wenn jeder alles beliebig nach Gusto im Internet zeigen dürfte, würde mir persönlich das auch nicht gefallen. Z.B. wenn andere Leute einfach unser Haus fotografieren würden und es im Internet einfach zeigen, womöglich noch mit genauer Ortsangabe und Namensnennung. ;-) Wobei die Ortsangabe sich aus manchen Kamera-Exif-Daten (wenn diese nicht gelöscht würden) schon allein ergibt!
    Auch mag ich es nicht, wenn ich mich auf irgendwelchen Internetseiten wiederfinden würde, wenn auch in Menschenansammlungen. Da möchte ich bitte unkenntlich gemacht werden. Wenn ich von mir selbst einmal – selten – Fotos zeige, gibt es auch nur Details zu sehen, nie mich so, wie ich in natura aussehe.

    Aber es ist schon so, wie Du es schreibst – so richtig Spaß macht es natürlich nicht mehr, bei dem, was man heutzutage alles bedenken muß. Und einige findige Anwälte finden auch immer mehr … ich sehe schon das fotofreie Internet kommen. ;-)

    Was eine Signatur betrifft, glaube ich auch nicht, daß diese vorm Bilderklau schützt. Aber wenn man keine zu großformatigen Bilder ins Netz stellt, was ohnehin nicht gut ist und auch im Internet gar nicht notwendig, dann wird an solchen Bildern mit gemeinhin minderer Qualität ja kaum einer – jedenfalls kein kommerzielles Interesse haben.

    Ich selbst habe einfach gerne schöne Signaturen auf den Bildern und wenn ich mehr Zeit und Energie dafür hätte, würde ich die Bilder noch mehr bearbeiten mit schönen Dingbats usw. – mir gefällt einfach alles, was mit Fonts und Schriftzeichen zu tun hat. Den Grund hab’ ich auch mal in meinem Hauptblog beschrieben, der liegt schon in meiner Kindheit. Und dann handhabe ich es inzwischen so, daß ich meine Webadresse auf den Bildern habe, denn dann findet jeder, der meinen Blog finden will, auch anhand der einzelnen Bilder dorthin.

    Die Sache mit dem Reblog erinnert mich an Pinterest, wo so etwas durchaus erwünscht ist. Aber nicht jeder mag das … von daher würde ich es auch nicht machen.

    Habe doch nochmal eben in die Kommentare hineingelesen. Da ist ja eine Menge zusammengekommen! – In unserer Familie wollen sich alle nicht im Internet wiederfinden. Wir lieben es einfach, öffentlich unerkannt zu bleiben. Starrummel mögen wir alle nicht! Manche reimen sich nur A und X zusammen und schon wird man erkannt, ob auf Bahnhöfen oder in Innenstädten oder in Bereichen, über die man im Blog geschrieben hat. Und das ist einfach nicht jedermanns Sache, von fremden Leuten einfach so angesprochen zu werden, nur weil man zufällig bloggt. Das ist ja fast schon so stressig, wie es den wirklichen Stars geht!;-)
    Und auch ein Bild hat “Seele” und meiner Ansicht nach (und so denken auch meine Familienmitglieder) sollte niemand das Recht haben, daran beliebig etwas zu verändern oder damit zu machen, was er will. Mag wie Magie klingen, ist aber ähnlich wie mit dem WORT, das auch sehr große Macht hat und eben auch, wenn man es vorsätzlich verändert!

    Kinder würde ich auch niemals abbilden – auch wenn es heute an der Tagesordnung ist. Solche Bilder können auch sehr leicht verfremdet (z.B. auf andere Körper montiert) auf zweifelhaften Seiten landen …

    Was ich übrigens erst gestern entdeckte und wirklich sehr “interessant” finde, ist, daß die Bilder der Kinder von H. K*um in Amerika unverpixelt zu sehen sind. Und ich ging bisher immer davon aus, daß sie das generell unterbinden läßt. ;-) So unterschiedlich ist das … Mir wär’s für meine Kinder viel zu gefährlich!

    Nun gehts aber wieder raus in den Garten, das Wetter ist heute allzu schön.

    Viele liebe Grüße nochmals
    Sara

  3. Hallo Ocean,
    bin gerade zufällig auf eine Blogeintrag gestoßen, der zu diesem Thema passt: http://stillthrill.com/2012/08/13/what-would-john-stuart-mill-do-the-ethics-of-street-photography/
    Liebe Grüße aus dem südlichen TExas,
    Pit

  4. Ìch bin auch verunsichert. Menschen, die im Bild sind, werden unkenntlich gemacht, wenn von hinten, ist es hoffentlich kein Problem?
    Kirchen und ähnliche Gebäude sind doch, wie soll ichs ausdrücken? – Allgemeingut.
    Warum sollte ich keine Kirchenfenster oder Teile aus dem Inneren mehr zeigen dürfen?
    Ich mache überall mein c drauf. Aber gegen Klau kann ich halt nix machen, will ich auch nicht.
    Da hat doch eine meine “Kunst braucht kein Museum”-Beiträge per Reblog auf ihrem Blog gebracht. Das habe ich mir dann aber doch verbeten. So hat sie dann die beiden Posts bei sich gelöscht. Nun hat sie mich aus ihrer Bolgrolle geschmissen, ist das nicht lustig?

    Lisa ist einfach ein super Modell, und immer wieder bezaubernd anzuschaun.

    • Liebe Bärbel, von hinten dachte ich eigentlich dürfte es kein Problem sein ..aber z. B. Menschen in Kirchen, beim Gebet, selbst von weitem und von hinten..da bin ich mir nicht sicher. Ich hatte so ein Foto vom Kircheninneren und habe es sicherheitshalber rausgenommen. Das Innere einer Kirche läuft nicht mehr unter der “Panoramafreiheit” ..andererseits, wenn es alt genug ist, müßte es wieder gehen – eben weil Gemeingut und nicht mehr unter einem “modernen Architekturschutz” (wie bei neueren Kirchenräumen).

      Das ist ja schon heftig, mit dem Reblog ..also wirklich. Und dann auch noch beleidigt sein.. da kann ich jetzt nur den Kopf schütteln :)

      Danke dir und liebe Grüße :)

    • Sie meinte, ich müsse das ja immerhin genehmigen. Da hat sie sogar Recht; denn das ist wie ein normaler Kommentar, den ich genehmige… Ich wußte nicht, dass ich es mit dem “nicht genehmingen” verhindern kann. Sie meinte, ich könne doch dankbar sein, da ja mein Name da bei ihr stünde….und ihre Besucher doch dann zu mir kämen……
      Wers glaubt wird selig
      Neee, das war mir echt unangenehm, sich mit fremden Federn schmücken, wo kommen wir denn da hin?
      Das war erst letzte Woche…

    • Liebe Bärbel, ich wußte noch nicht einmal, dass man das genehmigen kann bzw muss, bzw. was “reblog” überhaupt bedeutet ;) wahrscheinlich hätte ich auch automatisch genehmigt .. und erst später gemerkt, was dahinter steckt ..hab das noch nie verwendet oder gesehen …

      aber davon völlig unabhängig macht man sowas einfach nicht – denn es wird doch automatisch mit dem Reblogger assoziiert, nicht unbedingt mit dem Urheber .. Also mir wär das auch unangenehm, mich mit fremden Federn zu schmücken ;)

    • Eben, das ist doch völlig unterständlich, wie man sowas machen kann.
      Vorher hatte das schonmal jemand gemacht, aber das war einmalig, das konnte ich sogar verstehen. Seitdem wußte ich immerhin, dass es das gibt.
      Eben – mein Blog ist mein Blog, was brauche ich da Berichte von anderen? Das ist doch hirnverbrannt.

    • .. das seh ich genau wie du.. irgendwie macht das überhaupt keinen Sinn, denn man schreibt oder zeigt ja Eigenes im Blog – und nicht nochmal das, was andere bereits selbst verfaßt haben in deren Blog ..grübel. Kann ich nicht nachvollziehen und da hätt ich mich auch gegen verwehrt :)

    • Danke, das bestärkt mich. Ich war nämlich ein ganz klein wenig unsicher. Hatte eine internette Freundin deshalb angerufen. Auch sie hat mich bestärkt, es so zu machen, mir das zu verbitten.

    • Doch.. also ich kann mich dir und deiner Freundin nur anschließen und hätte es ebenso gemacht :)

    • Sowas hatte ich ja noch nie in der Form erlebt.
      Zumal ich sie fast gar nicht kannte.
      Will ja niemandem wehtun, du verstehst?
      Daher war ich mir nur zu 95% sicher, das abzuweisen.
      Brauchte einfach eine verständige Seele.

    • Ja, das versteh ich, dass du niemanden verletzen wolltest, aber so etwas finde ich auch einfach nicht angemessen und dein Gefühl ist da schon richtig :) da hätte ich auch klar gesagt, dass ich das nicht möchte…

  5. Cookie

    Ich habe mir jetzt auch eine hochwertige Kamera zugelegt und mache viele Bilder. Unsicher bin ich mir immer, wenn ich Aufnahmen mache, wo zwangsläufig Menschen mit drauf sind. Wo man es nicht verhindern kann, da an dem Ort meiner Bildaufnahme Menschen in Massen sind. Letztens knipste ich ein Bild in einem Museumszug, der voll besetzt war. Ich hätte ja schlecht alle bitten können, mal eben auszusteigen. Da bin ich mir auch nicht sicher, ob man Menschen in solchen Fällen ungefragt knipsen darf. Oder Bilder, die ich auf dem Flohmarkt mache. Das geht gar nicht ohne Menschen.

    • @Cookie: Bei mehr als fünf Personen auf einem Foto brauchst du dir keinen Kopf wegen irgendwelchen Genehmigungen oder Problemen machen, das ist vom Gesetz her erlaubt. ;-) Wenn du bei einem Karnevals- oder anderen Umzug Einzelpersonen ablichtest, oder Straßenkünstler bzw. -musikanten müssen die Gesichter auch nicht unkenntlich gemacht werden. ;-)

    • Cookie

      Vielen Dank für die Auskunft @freidenkerin! :)

  6. Hallo Ocean
    spät kommt das katerchen..aber nun.
    Bilder… ich mache NEUE. mache die Bilder doch damit ich sie auch zeigen kann,ich verkaufe doch nichts..ist meine Meinung.
    Nur wenn jemad Bilder klaut und sagt ER hast sie gemacht das finde ich nicht gut,sondern böse.

    Kirchen.Bilder von ,da hätte ich Hemmungen.kann nicht sagen warum,obwohl ich die Kirchenfenster immer so SCHÖN finde.
    Bilder von einigen Zoo’s und Tiergärten darf man auch nicht veröffendlichen..nur mal so.

    Eine Liste in der wwWelt sagt genau welche das sind.

    So nun genug..Monsterchen ist so toll und die Bilder machen mir immer große Freude.

    einen LG zum Wochenende vom katerchen und für Frau Lisa einen XXL Schmuser

  7. Liebe Ocean!
    Heute einmal kein Kommentar zu Deinen wundervollen Bildern, sonst wird’s langweilig! ;-))
    Das Thema Urheberrecht ist heikel und doch ganz einfach. Sobald ich selbst Fotos mache von Dörfern, Städten usw. mache ich von der Panoramafreiheit Gebrauch. Alles was vom Öffentlichen Standpunkt (örtlich) aus zu sehen ist, knipse ich ohne Bedenken. In Österreich sind die Bestimmungen ein bisschen freier als in Deutschland (so habe ich es verstanden) Habe ich eine Örtlichkeit zum Thema, wo eine “Gesamtaufnahme” zum besseren Verständnis beiträgt, schaue ich auf Wikipedia ob ein Foto vorhanden ist. Ganz schnell sieht man, ob es “frei” ist und man es unter Namensnennung verwenden darf. Im Prinzip jedoch, verwende ich zu 99,9 % eigene Bilder.
    Schlechter ist es mit den Textveröffentlichungen, da habe ich bereits zwei Mal ungute Erfahrungen gemacht, siehe:
    http://elisabetta2.twoday.net/stories/75238852/main

    Die Freude am Bloggen wurde mir aber damit nicht genommen und jene Personen, die in meinem Blog auf den “roten Teppich” kommen, die kenne ich und die sind damit einverstanden, weil sie sich selbst bei Facebook auch mit Fotos verewigt haben.
    Ich wünsche Dir ein schönes, temperatur-ausgeglichenes Wochenende und schicke Dir gaaaanz liebe Grüße
    Elisabetta

    • Liebe Elisabetta, dankeschön :) Wenn man es so handhabt, wie du es beschreibst, ist es auf jeden Fall ok – wenn man diesen öffentlichen Standpunkt wählt (allerdings darf man in Deutschland z. B. kein Bild von einem entsprechenden Gebäude aus einem gegenüberliegenden Gebäude machen, selbst wenn der Zugang zum gegenüberliegenden Gebäude öffentlich bzw frei ist… ) Ich lese dann noch deinen Link bezüglich der Textveröffentlichungen nach, dankeschön für den Hinweis :)
      Das Wichtigste -dass dir die Freude am Bloggen nicht genommen wird :) ganz unbedingt.
      Ich wünsche dir auch ein wunderbares und entspanntes Wochenende und grüße dich ganz lieb, Ocean :)

  8. chajah

    Liebe Ocean, ich lasse dir einen lieben Gruß hier und wünsche dir einen schönen Freitag und ein ebenso sonniges und erholsames Wochenende! Die Bilder vom Monsterchen sind allerliebst!
    Du sprichst ein sehr wichtiges Thema an. Danke dafür! Ich verwende, wie die freidenkerin auch schon schrieb, nur meine eigenen Worte und meine eigenen Bilder, sozusagen mein eigenes geistiges Eigentum. Sie hat das so schön verglichen mit der Wohnung der Nachbarin. So ist es! Ausnahmen, Gedanken, wo ich weiß, dass ich es darf. Und ich möchte auch, dass andere meine Dinge respektieren und nicht ohne vorher wenigstens zu fragen, einfach mitnehmen. Danke für das hilfreiche Aufgreifen dieses Themas.
    Sei lieb umarmt von deiner Chajah

    • Liebe Chajah, hab Dank für deinen lieben Gruß und deine guten Wünsche :) Das Monsterchen schickt mal einen Schlabberer zu dir rüber.
      Es ist sicherlich das Beste, es so zu handhaben im Blog, wie du schreibst: nur deine ganz und gar eigenen Worte und Bilder zu nutzen, und anderes ausschließlich dann, wenn man die Bestätigung hat, dass es ok ist. Der Vergleich, den die Freidenkerin gewählt hat, ist wirklich sehr passend, denn es ist ja eine Art Diebstahl, der begangen wird – wenn es bewußt geschieht. Schade, daß es nicht selbstverständlich ist für die Leute, erst anzufragen, ob sie etwas nehmen dürfen …

      Ich umarm dich und wünsche dir eine wundervolle Zeit, deine Ocean :)

  9. Meine Kinder und mich veröffentliche ich nicht im Netz, weil ich meine / unsere Privatsphäre schützen möchte. Fängt schon damit an, dass ich nicht gerne mitteile, wo ich wohne. Meine Tochter hasst das Fotografiert_werden genauso wie ich. Wozu also zwingen? Desweiteren gibt es im Netz genügend Pädophile und sonstige, die sich mit Sicherheit nicht an den Bildern meiner Kinder aufg*eilen sollen.

    O.Ph. Das mit Y*t* wusste ich nicht. Also nicht mehr verlinken sondern über die Suchmaschine? Auch ok. Ähm, m.W. kann man noch sehr lange nachsehen, wer was wann wo gepostet hat. Egal, ob die Seite gelöscht ist oder nicht.

    LG rose

    • Genau .. wozu zwingen, wenn man es nicht mag. Von den mehr als zweifelhaften Figuren im Netz, die solche Bilder für wer weiß was verwenden könnten, mal ganz zu schweigen – deine Entscheidung kann ich vollkommen nachvollziehen.

      Ja – via Suchmaschine müßte OK sein, und das ist ja nur ein Klick mehr. Wen es wirklich interessiert, der klickt auch zweimal :)

      Das kann man wohl teilweise schon, leider .. die Suchmaschinen speichern lange. Aber ich glaube, dass dann die rechtliche Basis für Abzocker nicht mehr so gegeben ist ..und es eben auch nicht mehr so auf Anhieb zu finden ist, wenn es bereits vor Monaten gelöscht worden war. Immerhin was :) Und für neue Einträge pass ich auf … LG zu dir :)

    • Entschuldige, liebe Rose, mich interessiert das wirklich, warum du dich nicht abbilden lässt. Weißt du, das liegt daran, dass ich in Canada und Schweden an Forschungsprojekten über Selbst- und Fremdwahrnehmung teilnahm. Ich habe sozusagen keineswegs etwas dagegen, dass du deine Bilder nicht veröffentlichst, das ist eine subjektive Entscheidung. Mich interssiert WARUM – was heißt das denn konkret für dich, deine Privatsphäre zu wahren? Und was stellst du dir denn konkret vor, was mit deinen Bildern geschehen könnte? Ich bin deswegen so impertinent mit meiner Nachfrage, weil es mich interessiert, was denn die Hintergründe sind, die solch eine Entscheidung herbeiführt.
      Ich weiß, das ist ein völlig anderes Thema als das hier besprochene copyright-Thema, aber ich finde es ebenso interessant. Als Wahrnehmungspsychologe habe ich meine Theorien dazu, außerdem ist meine Erfahrung, genau das Ungekehrte von dem, was du beschreibst. Wenn ich bei öffentlichen Interviews fotografiert oder gefilmt werde, wenn ich donnerstags abends bei der Promifete der Buchmesse im Frankfurt Hof erscheine, dann gibt es immer Leute, die sich unbedingt ins Bild drängen, ja die mit einem aufgenommen werden wollen. Das ist zwar nervig, aber ich kann es verstehen aus einem gewissen Narzissmus und somit Selbstbewusstsein heraus. Dass man sein Bild nicht der Reproduzierbarkeit überlassen möchte, erinnert mich an das altjüdische und islamische Abbildungsverbot. Das Verbot gründet auf einen Allmachtanspruch des Gottes. Desweiteren hat Walter Benjamin Kluges dazu in “Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reprozierbarkeit” geschrieben. – Kurzum ich möchte herausfinden, um mit C.G. Jung zu sprechen, welcher Archetyp dich treibt, dein Bild nicht zu veröffentlichen – und darauf zielte meine Frage.
      Ich bin gespannt ;-)
      Liebe Grüße vom hochsommerlichen Meer. Ich gehe jetzt Bootfahren …
      Klausbernd :-)

    • Hi, ich bin neu hier und durch Klausbernd hierher gekommen, da er mir sagte, dass auf diesem Blog eine interessante Diskussion über Abbildung und Selbstwahrnehmung läuft. Nun habe ich mir diesen thread hier durchgelesen und eben in der Mittagspause meine Assistentinnen recherchieren lassen. Das kam dabei heraus:
      Die Wahrnehmungspsychologie meint, dass zwei factors mainly darauf (oder heißt es im Deutschen: darin?) beteiligt sind, dass man die Reproduzierbarkeit seines Bildes ablehnt
      1. man fühlt sich nicht schön genug – nach seiner eigenen Einschätzung
      2. man überhöht als reaction formation (ich glaub “Kompensation” zu deutsch) sich selbst – da hat Klausbernd recht, man sieht sich als mächtiger an, als man ist – das altjüdische Abbildungsverbot (Jung sieht diese Verhaltensweise als milde Inflation an)
      Das würde auch mit der Psychologie Adlers übereinstimmen, es geht hier, um seiner Begrifflichkeit zu folgen, um Minderwertigkeit. Die – und das ist der Clou – jeder in sich hat (meist ubw.)
      Als Linguistin interessiert mich mehr, was mit dem deutschen Wort “Privatsphäre” gemeint ist. Ich interessiere mir für Semantik und für Leerworte. Ich würde gerne wissen, wie denn der konkrete Inhalt des deutschen Wortes “Privatsphäre” aussieht – oder ob es solch ein semantischer Leerbegriff ist, der benutzt wird, um von anderen Jasagung zu bekommen, der aber inhaltlich nur unzureichend gefüllt ist.

      Herzliche Grüße aus dem gerade sonnigen Stockholm
      die Buchdame

    • … noch eine kurze Stellungnahme ;) so wie ich das verstehe, geht es vorwiegend um das Stichwort “Schutz”. Rose hat das ja ganz deutlich formuliert in Bezug auf den möglichen Mißbrauch von Fotos durch zweifelhaft veranlagte Individuen. Allein dieser Aspekt ist m. E. schon ausreichend für ein Ablehnen der Veröffentlichung des eigenen Konterfeis oder gar des eines Kindes ….

      Und hierzu braucht auch gar keine Überhöhung oder Minderwertigkeitsgefühl im Spiel zu sein.

      Das Ziel besteht einfach darin, zu verhindern, daß mit der Abbildung des Selbst und der Schutzbefohlenen im Netz Mißbrauch betrieben wird.

      Nun könnte man argumentieren, dass draußen an jeder Ecke jemand lauern und unbemerkt Fotos von mir schießen könnte und dann wiederum werweißwas damit anstellen.

      ALLES hat man nicht unter Kontrolle. Aber man kann – entsprechend der individuellen Maßstäbe – doch einiges tun, um solchen Mißbrauch zu vermeiden – wenn man es für nötig hält. So auch, indem man keine Fotos von sich online stellt.

      Warum man es für nötig hält? die Antwort auf das Warum befindet sich in der individuell-subjektiven Wahrnehmung des einzelnen, welche (ohne jegliche Wertung) persönlichkeitsabhängig ist.. und die auch keiner Rechtfertigung bedarf, wie ich finde – zumal es durchaus greifbare, reale Argumente gegen eine solche Veröffentlichung gibt.

      Privatsphäre (und diese wahren) .. das Wort hat für mich den Inhalt, daß ich mir das Recht vorbehalte, Maßnahmen zum Schutz meines unmittelbaren persönlichen Umfeldes zu treffen. Diese können z. B. darin bestehen, daß ich fremden Blicken den Zugriff auf mein direktes Umfeld verwehre (siehe die Abbildungsdiskussion). Privatsphäre ist der Kreis direkt um mich herum. Sie betrifft die Aspekte meines Lebens, die ich nicht mit jedermann teilen möchte, sondern im Gegenteil – nur mit ganz wenigen oder mit niemandem. Wie groß dieser Kreis ist, bleibt der individuellen Wahrnehmung vorbehalten. Der eine würde Fotos von sich in der Badewanne zeigen – der nächste noch nicht einmal ein Foto von seinem großen Zeh :)

      Eins aber finde ich hier wichtig:

      Der Wunsch, eben diese Privatsphäre gewahrt und respektiert zu wissen. Das steht m. E. jedem einzelnen zu, in dem Maße, wie er es sich wünscht (solange er sich nicht in irgendeiner Weise strafbar gemacht hat).

      Herzliche Grüße :)

      P.S.: Ich kann nicht auf deinen Blog gelangen, liebe Buchdame, da kommt die Mitteilung “does not exist”?

    • Dear Phoenix,
      ich habe keinen Blog, nur eine Blog-Adresse. Ich blogge nur auf zwei Blogs – einem norwegischen Blog “The World According to Dina” und auf dem englisch/deutschen Blog “The World According to Siri und Selma”. Ich bin keine Bloggerin und möchten mich dafür entschuldigen, dass ich eine Frage stellte, die hier nicht angemessen ist – I am not sure having phrased that correctly: It`s meant be friendly, really! :-)
      Entschuldige nochmals
      die Buchdame from beautiful Stockholm and have a lovely weekend :-)

    • ..liebe Buchdame, aber nein, du brauchst dich nicht zu entschuldigen. Ich danke dir für deinen Besuch hier (und meine Frage nach deiner Blogadresse geschah nur, weil ich gern einen Gegenbesuch gemacht und bei dir auch geschrieben hätte :) aber dann weiß ich Bescheid … )

      Es ist ja auch spannend, wenn aus einem Thema dann eine umfassende Diskussion erwächst – darum hab ich probiert, den Begriff “Privatsphäre” zu erklären.. wobei das halt alles eine ganz individuelle Sache ist, und jeder das anders wahrnimmt und den Begriff auf unterschiedliche Weise auffüllt.

      Ich schick dir ganz viele herzliche Grüsse nach Stockholm ..mit viel Sonne aus dem hochsommerlichen Schwobaländle, und wünsche dir ein wundervolles Wochenende :) Ocean

    • Siehst du die Blog-Adresse auf meinen letzten Beitrag? Wenn du die klickst, kannst du mich über diesen Blog erreichen – wir sind ein Netzwerk von Leuten, die befreundet sind und auf diesen und den anderen norwegischen Blog schreiben. Dort findest du mich.
      die Buchdame

    • Ja :) und ich hab dir auch auf Klausbernds Blog eine Nachricht hinterlassen.. und Dinas Blog kenne und schätze ich ebenfalls sehr :)

      Macht’s gut..bis bald und herzliche Grüsse zu dir, Ocean

    • Danke! Da bin ich froh.
      Ich habe dir auf unseren Gemeinschaftsblog geantwortet, ich sah es jetzt, den du oft besuchst und bei uns willkommene Kommentare schreibst. Danke!
      Jetzt geht`s aber ab. Du solltest bitte mir den Daumen halten, dass mein Outboard sofort anspringt.
      Liebe Grüße
      die Buchdame

  10. Liebe Ocean, kurze Grüße beim Morgenkaffee. Deine Bilder sind wie immer, ich kann mich immer nur wiederholen, so schön. Lisa natürlich, auch wie immer, das Highlight. Ich finde die Mimik bei den Retrievern immer besonders ausgeprägt. Zum Urheberrecht habe ich mir auch schon meine Gedanken gemacht und bin da auch etwas verunsichert, was ich nun zeigen dürfte und was nicht. Dass ich nicht andere Personen, egal ob Familie, Freunde oder Fremde auf meinem Blog zeige, ohne Erlaubnis ist eigentlich selbstverständlich. Bisher habe ich ja auch noch nie ein Foto von mir gezeigt, aber das kann bei passender Gelegenheit durchaus mal vorkommen. Im Moment ziere ich mich da noch ein wenig, weil ich so ja doch noch eine gewisse Anonymität wahren kann. Und bei Prominenten wäre ich da auch vorsichtig. Bei öffentlichen Gebäuden usw. bin ich eher verunsichert. Wenn ich auch grundsätzlich das Urheberrecht als sinnvoll erachte, finde ich, dass es nach meiner Meinung nicht angemessen ist, mit Strafe rechnen zu müssen, wenn ich z. B. im Urlaub ein Foto von einer Sehenswürdigkeit mache und das in meinem privaten Blog zeige. Da kann einem schon mal die Lust daran vergehen. So nun ist der Kaffebecher leer und ich muss mich sputen, der Schreibtisch ist voll. Dir ein wunderschönes Wochenende und wie immer Krauler an die süße Lisa und Schlabber von Justin, der gerade mal wieder Liebeskummer hat. ;-). GLG Doris

    • Liebe Doris, danke dir für deine Grüße und netten Worte :) Das stimmt wirklich, die Mimik bei Retrievern ist enorm.

      Die Verunsicherung ist allgemein vorhanden, leider … Ganz klar ist es für mich in bezug auf Personen. Und ebenso verständlich finde ich, wenn man eine gewisse Anonymität wahren will, und deshalb auf derartige Veröffentlichungen – sei es den Klarnamen und Adresse, oder eben ein Bild – verzichtet.

      Ich find es ebenso wie du nicht angemessen, in so einem Fall mit Strafe rechnen zu müssen..das ist etwas, was ich einfach nicht nachvollziehen kann. Anders sehe es aus, wenn ich mit solchen Aufnahmen Geld machen wollen würde..aber einfach nur fürs persönliche Online-Album ..?

      Ich wünsch dir, dass du alles gut schaffst und dass auch noch ein bisschen Zeit zum Ausruhen bleibt ..ein schönes Wochenende auch für dich, und Schmuser für Justin ;) :) Liebe Grüsse, Ocean

  11. die see-bilder sind wieder mal sehr schön!
    was den sommer betrifft, ich hab schon so die nase voll davon… bei uns ist es seit mai mit kurzer unterbrechung im juli einfach dauerheiß, immer an die bis deutlich über 30 grad, das gefällt mir als absolute nicht-hitzefetischistin natürlich gar nicht. aber es ist bald mitte august und der herbst naht, das lässt mich wieder ein bisschen aufleben (: aber diese hitze ist so LANGWEILIG wenn man nichts machen kann als blöd irgendwo rumliegen, weil der körper für alles andere zu erschöpft is. megabäh!

    was das urheberrecht angeht… ich bin total vorsichtig was das veröffentlichen von menschen angeht, gesichter, porträts… das lasse ich meistens, auch, wenn es mich schmerzt. in 2, 3 ausnahmefällen ist es vlt strittig, aber sonst ist mir das einfach zu riskant. wenn es darum geht, dass man den beleuchteten eiffelturm nicht fotografieren darf weil man damit urheberrecht verletzt dann geht mir das eigentlich nur auf die nerven. ich behaupte ja nicht, dass ich ihn illuminiert hätte… da muss ich immer an walter benjamins text ‘das kunstwerk im zeitalter seiner technischen reproduzierbarkeit’ denken, der gemeint hat, ein foto von einem gemalten bild hat nichts mehr mit dem eigentlichen bild zu tun, hat keine ‘aura’ mehr – das ist eines DER werke der kunst- und mediengeschichte. prinzipiell sehe ich das auch so. kritisch finde ich es da, wo man persönlichkeitsrecht verletzen könnte (eben fremde menschen in wasuachimmerfürsituationen ‘herzuzeigen’) und in allen belangen, in denen man ein anderes kunstwerk (foto, grafik) als das eigene ausgibt. wenn aber deutlich zu erkennen ist, dass man nur etwas zeigen will, das man gesehen hat, dann finde ich, ist das wie zitieren in einer wissenschaftlichen arbeit und ich kann absolut keinv erständnis dafür aufbringen, dass das nicht möglich sein soll (solang es nicht zu kommerziellen zwecken verwendet wird).

    • ..danke dir :) Bei Euch ist es aber auch extrem heiss ..schlimmer als hier, und das stresst auch auf Dauer ..selbst wenn man Hitze mag, und wenn nicht, dann ist es wirklich nervig.

      Ja, bei Gesichtern und Portraits bin ich auch sehr zurückhaltend..wirklich nur “im engsten Kreis” und nach Zustimmung. Logisch, dass nicht jeder sich im Netz wiederfinden mag …

      Ehrlich gesagt habe ich das mit dem beleuchteten Eiffelturm erst jetzt durch die aktuelle Diskussion mitbekommen! gut zu wissen.. und ich finde das auch ziemlich übertrieben – genau, man beansprucht ja nicht irgendwelche Rechte an der “Erzeugung” eines solchen Kunstwerkes für sich. Und das empfinde ich auch so – ein Foto von einem Gemälde hat nicht mehr das Flair, das “Leben”, welches das eigentliche Gemälde ausstrahlt, wenn man davorsteht.

      Das Persönlichkeitsrecht muß unbedingt gewahrt werden, ja .. und deinem restlichen Absatz stimme ich 100% zu! es darf nur eben nicht kommerziell genutzt werden und muß eindeutig gekennzeichnet sein, dass es nicht das eigene Werk/Gedankengut ist.

  12. Liebe Ocean!
    Deine Bilder finde ich immer wieder sehr schön. Aber ich würde nie von irgend einer Seite ein Foto zu klauen und als mein eigenes auszugeben.
    Bei meinen Gedichten passiert mir immer wieder, dass ich sie im Netz entdecke, ohne dass mein Name als Autorin dabei steht. Wenn es in Homepages ist, dann schreibe ich den entsprechenden Inhaber an. Da gibt es keine Probleme, sie schreiben meinen Namen dann dazu.
    Geärgert habe ich mich aber sehr, als ich bei einer politischen Partei, die noch dazu von meiner Einstellung weit entfernt ist, eines meiner Weihnachtsgedichte entdeckte. Aber nicht nur dass es ohne Erlaubnis geschah, stand auch mein Name nicht dabei. Leider lag das schon einige Jahre zurück, sodass ich dann nichts mehr unternahm.
    Das Schlimmste war vor vielen Jahren, dass ein bekanntes Ehepaar mein Motto aus meiner HP “stahl” und auch eines meiner Fotos als ihr eigenes postete. Auch eines meiner Gedichte stellten sie in ein Forum und gaben sich als Autoren aus. Da kamen aber dann andere auf Grund genauer Recherchen drauf und heizten ihnen gewaltig ein. Mit diesem Paar habe ich seither keine Verbindung mehr. Damals war mir, als würde mir mein Herz heraus gerissen werden.
    Mit meinen eigenen Fotos gehe ich vorsichtig um. Familienfotos stelle ich nur herein, wenn ich die Genehmigung dazu erhalte. Sonst halte ich mich natürlich an ev. Fotografierverbote.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    • Danke dir sehr, liebe Lemmie. Ich würde auch niemals auf diese Idee kommen.. damit betrüge ich den anderen UND mich selbst…

      Ich finde es unglaublich, dass manche Menschen so skrupellos sind und Dinge tun, wie sie dir mehrfach passiert sind! das ist wirklich der Hammer, und in keinster Weise zu rechtfertigen. Und dann auch noch durch ein bekanntes Ehepaar von dir, und dass sie ganz dreist dein Werk als ihr eigenes ausgeben ..das ist wirklich sehr verletzend und unverschämt. Klar, dass du mit ihnen keinen Kontakt mehr hast. Ich find es arg, wenn Leute bewußt solche Diebstähle begehen – bei Lyrik finde ich es irgendwie noch schlimmer, als bei Fotos, weiß nicht, warum .. das ist rein subjektiv. Ich wünsche dir, dass dir solche Dinge nicht nochmal passieren. Lieben Gruß an dich, Ocean

  13. Guten Morgen Ocean.
    Davor hab ich Bammel: irgendwas oder versehentlich irgendwen zu zeigen, was ich nicht darf. Kircheninnenräume mit moderner Architektur – verboten? Upps, also da liegt der Teufel im Detail.
    Wenn ich es nicht grad vergesse, verstecke ich auf meinen Fotos meine Initialen und das Jahr. Kopieren kann sich jeder was er will – zur privaten Nutzung. Ist doch schön, wenn Bilder gefallen.
    Ich erhielt letztes Jahr eine Mail von einem Mann, der war im Internet auf mein Foto mit dem Rehkitz in der Aue gestoßen. Er schrieb grad seine Abschlussarbeit – irgendwas mit Landwirtschaft. Er wollte für das Deckblatt mein Foto haben und ich hab es ihm gestattet. Er schickte mir per Mail sogar ein Belegexemplar, in der Quelle fürs Foto stand mein Name. Da hab ich mich gefreut.
    Lisa mit Schnute im Wasser :-) Ja, Johnny macht das auch, wenn er ein Stöckchen haben will. Er taucht :lol:
    Komm gut ins Wochenende, liebe Grüße von Kerstin.

    • So geht es mir mittlerweile auch, liebe Kerstin – die Angst, dass ich etwas versehentlich online stelle – mir gar keine Gedanken mache und dann eben so ein Detail erwische ..

      Ich meine, dass man nicht wissentlich anderes geistiges Eigentum von Webseiten mitnimmt und als das eigene ausgibt, sollte klar sein – ist es aber offenbar nicht, wie man an Lemmies Erfahrungen sieht ..das ist ja auch ein ganz anderes Paar Schuhe. Aber zur privaten Nutzung und wenn es gefällt – warum nicht, das find ich auch. Und wenn jemand dann so vorgeht, wie der Mann, von dem du erzählst – das find ich ganz prima :)

      Herrlich, die Hundis, gell?
      Ich wünsch dir auch einen guten Start ins Wochenende, liebe Grüße an dich,
      Ocean

  14. Liebe Ocean,
    danke fuer Deine Bilder mit Lisa und den Landschaftsbildern – werde sofort alles kopieren, ha, ha, warum sollte ich? Ja, Du hast recht es gibt scheinbar zu viele Juristen, die nichts besseres zu tun haben, um Leute zu verklagen.
    Ich koennte es verstehen, wenn man durch Kopierungen von Bildern und Texten, genauso wie Musik dadurch Geld verdient, dass so etwas nicht erlaubt ist, aber nicht fuer den persoenlichen Gebrauch. Dazu kommt noch das die copy-right Gesetze in jeden Land etwas anders sind. So bin ich mir ziemlich sicher, dass man in Amerika Bilder in der Oeffentlichkeit auch von Personen machen kann, die “zufaelligerweise” bei der Aufnahme mit aufs Bild gekommen sind. Uebrigens haben bekannte Persoenlichkeiten wie beispielsweise Schauspieler, Politiker usw. in Amerika kein copy-right. Also jeder kann sie fotografieren und das Bild veroeffentlichen. Bei Privatpersonen, wenn man sie gezielt aufnimmt, sollte man sie schon fragen, ob sie nichts dagegen haben, was in dem Fall “fremde” Personen sind und nicht Bilder von Familienmitgliedern und Freunden.

    Wetter ist weiterhin bei uns sehr sommerlich und wir waren sehr froh, dass wir gestern wieder einmal etwas Regen bekommen haben.
    LG Karl-Heinz

    • Lieber Karl-Heinz,

      das ist genau das Problem … dass es Juristen gibt, die nach irgendwelchen Verstößen (oft aus Unwissenheit geschehen – wo eine Mail genügen würde und das – z. B. – fälschlich verwendete Foto würde sofort aus dem Netz genommen) geradewegs suchen, und dann Abmahnungen mit horrenden Zahlungsforderungen versenden. Da ist m. E. die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben.

      Ich stimme dir absolut zu, dass unberechtigte kommerzielle Vervielfältigungen nicht erlaubt sind bzw. sein sollten, und dass das dann auch geahndet werden muß. Mir/uns ging es ja auch nur um die “kleinen Privat-Blogger”, die für einen aus Unwissenheit begangenen Fehler teuer bezahlen müssen (wenn es nach solchen Anwälten geht). Ansonsten seh ich das genau wie du. Ah, das wußte ich nicht – daß bekannte Persönlichkeiten in den USA kein Copyright haben … aber sonst hätten ja Plattformen wie “The Superficial” schon tausend Klagen am Hals haben müssen, grins …

      Ich wünsch dir ein schönes und nicht zu heißes Wochenende,
      liebe Grüße, Ocean :)

  15. Ich bin ein wenig “pingelig”, was das “Abguttern” meiner Texte und Bilder betrifft. Das sind Dinge, die von mir und durch meine Phantasie und Kreativität geschaffen worden sind, und daher mein geistiges Eigentum. Ich lege sehr großen Wert darauf, dass dies respektiert wird. Ich gehe ja auch nicht zu meiner Nachbarin, und bediene mich in ihrer Wohnung, weil mir dieses oder jenes Einrichtungs- bzw. Dekostück gefällt, und ich keine Lust habe, mir selbst dergleichen zu kaufen…
    Allerdings finde ich, dass der sogenannte “Abmahnwahn” mittlerweile schon gar seltsamste Blüten treibt. Da ist es allerhöchste Zeit, dass eine neue rechtliche Regelung getroffen wird, die zeitgemäß und den neuen Medien angepasst ist. Aber daran ist man offenbar “da oben” nicht sonderlich interessiert – nun ja, so lange Lobbyisten damit die große Kohle machen können…
    Drollig, wie das Monsterchen den Kopf unter Wasser steckt! Eine Bekannte hatte einen Foxterrier, ein überaus lustiger und quirliger Bursche ist das gewesen, der tauchte auch sein Kopferl immer bis über beide Ohren ein, und guckte sich dann unter Wasser sehr neugierig um. :lol:
    ♥liche Grüße!

    • Liebe Freidenkerin,

      das kann ich absolut nachvollziehen, und da bist du ja auch zu Recht “pingelig”. Eigentlich sollte es das Grundprinzip in einer sozialen Gesellschaftsform sein, das Eigentum und die Leistung des anderen zu respektieren und sich nicht einfach zu “bedienen”, ohne nicht zumindest mal nachzufragen oder einen Hinweis zu geben “das Bild hätte ich gerne, geht das? …”…also bewußten “geistigen (und auch materiellen) Diebstahl” zu begehen. Ich habe lediglich was meine wirklich unzähligen Fotos angeht, die mittlerweile im Netz herumschwirren, eine ziemlich fatalistische Einstellung ..ich kann es eh nicht kontrollieren, Wasserzeichen gefallen mir nicht, also … steh ich drüber :) Gutheißen tu ich es natürlich nicht, ganz klar.

      Und genau der “Abmahnwahn” ist es, auf den ich hinauswollte .. absolut, da stimme ich dir 100% zu, dass da eine klare, durchschaubare rechtliche Regelung vonnöten ist.

      Einfach herrlich, den Tieren so zuzuschauen, gell? :) ich kann nicht genug davon kriegen ..
      Liebe Grüße an dich!

  16. Wie immer herrliche Fotos und zu den Bildern kann ich nur sagen, dass es mich stört, immer mein C draufzupappen, denn ich erlaube jedem meine Bilder zu nehmen und da sind einige.
    Sei es für ein Projekt oder eine PPS und ich schreibe das auch in meinem Blog und jetzt funktioniert das schon ohne Mailkontakt….einfach:”Hab mir mal das Bild genommen!” ist für mich ok.
    Kirchen fotografiere ich von innen selten, Kunstobjekt muß man fragen, Menschen werden auch vorher gefragt, sonst unkenntlich gemacht.
    Andere Fotos…sollte etwas falsches fotogafiert worden sein, was ich eventuell nicht durfte dann kann man mich anmailen und ich nehme das Foto einfach raus.
    Da gäbe es noch mehr zu schreiben, aber das ginge jetzt zu weit, einfach nur traurig, was im Internet so abgeht.
    Was Klausbernd schreibt ist übrigens sehr interessant.

    LG Mathilda ;-)

    • Liebe Mathilda, dankeschön :) ja genau … ich hab ja im Grunde dieselbe Einstellung, würde mich halt freuen, wenn einer mich gern auch im Kommentar kurz anfunkt “das Bild hätte ich gerne” ..klar, kein Problem. Das wär halt die nette Art. Und wenn jemand es sich ohne Kommentar nimmt – ich kann es eh nicht verhindern ab dem Zeitpunkt, wo ich es online gestellt hab, geh ich das Risiko ein ..also wer’s braucht .. ;)

      Die Sache mit den Kunstobjekten, dass man fragen muss, war mir z. B. nicht so bewußt, habe da gleich mal ein paar “Kandidaten” gelöscht. Innen, das las ich künftig.

      Einfach anmailen und gut – die meisten solcher unberechtigt gemachten Fotos sind doch aus Unwissenheit entstanden und werden dann sofort wieder entfernt ..da braucht man doch nicht gleich mit dem Anwalt kommen …ja, da ist einiges SEHR traurig…
      Liebe Grüße an dich :)

  17. Liebe Ocean,
    im Grunde ist die Sachlage zu 90% klar, 10% bleiben als Restrisiko (aber was ist im Leben schon ohne Risiko?). Ich habe das Problem zu Beginn meines Projektes “KbkM” sehr gründlich recherchiert und im Blog darüber auch geschrieben. Es gibt eine Liste von Gebäuden etc., wo sich die “Besitzer” gegen die Panoramafreiheit wehren, beispielsweise in Potsdam: Schloss und Park Sanssouci. Ansonsten gilt in Deutschland, dass du von öffentlichen Wegen aus im Prinzip alles fotografieren und veröffentlichen darfst, eben die sog. Panoramafreiheit. Siehe auch hier: http://mainzauber.de/blog10/kbkm-1

    Herzliche Grüße
    Elke

    • Liebe Elke,
      danke für den Link bei dir, da werd ich noch in Ruhe nachlesen bezüglich der betreffenden Gebäude, das ist gut zu wissen. Das Restrisiko werden wir wohl eingehen müssen ;) und die Sache mit den öffentlichen Wegen habe ich jetzt auch nachgelesen, das ist zumindest beruhigend. Herzliche Grüße an dich :)

  18. Ein Dankeschön an Euch alle für Eure Gedanken zu diesem Thema .. ich antworte Euch allen morgen auf Eure Kommentare :-) Liebe Abendgrüße, Ocean

  19. Liebe Ocean, ich bin auch oft verunsichert, was man überhaupt noch zeigen darf.
    Deshalb bleib ich bei Natur, Blumen und bei der Panoramafreiheit.
    Die Bilder der Anderen sind für mich tabu, aber anschauen macht mir Freude, so wie Deine Bilder vom Monsterchen.
    Liebe Grüße von
    Helga, die morgen das Meer sieht ;)

    • Liebe Helga, das ist auf jeden Fall die “sichere Seite” und da gibt es ja auch so viele schöne Motive, dass uns das “Material” sicher nicht ausgehen wird :) danke dir für deinen lieben Kommentar :) Oh wie schööön ..bitte grüß dann mal das Meer von mir, und ich wünsche dir eine wundervolle, erholsame Zeit! Liebe Grüße an dich, Ocean

  20. Hallo Ocean,
    das letzte Bild Deines “Monsters” ist wirklich total bezaubernd!
    Ich denke, die Verärgerung bei vielen Fotobloggern ist deshalb so groß, weil viele inzwischen Bekanntschaft gemacht haben mit den unendlich vielen Abzockern, die sich im Netz tummeln. Also nicht, weil ihre eigenen Bilder verwendet werden, sondern weil sie (zumeist ja aus Unkenntnis) ein Fremdbild verwendet haben.
    Ich persönlich stelle grundsätzlich nur eigene Bilder ein, wobei die Definition der Verwendbarkeit ja auch der reinste Gesetzesdschungel ist.
    Einen schönen Rest-Donnerstag und liebe Grüße
    moni
    P.S.: Ja, ich komme jetzt regelmässig, mich wirst Du so schnell nicht wieder los. :-)

    • Hallo Moni :) danke für deinen netten Kommentar – schön, dass du jetzt öfter kommen magst, das freut mich!
      Genau das denke ich auch .. diese Abzocker sind das Problem ..und dass solche Fehler aus Unkenntnis geschehen (dabei aber meist gar kein kommerzieller Hintergrund vorhanden ist) – ich denke, dass die allermeisten Fotoblogger auf entsprechenden Mail-Hinweis hin sofort bereit sind, dass unberechtigt verwendete Foto aus dem Netz zu nehmen.
      Gesetzesdschungel… das kann man wohl sagen …
      Liebe Grüße an dich, Ocean :)

  21. Liebe Ocean,
    bei Dinas und meinem Blog bin ich nicht der Fotograf, das ist Dina. Ich habe gar keine Kamera. Da ich regelmäßig Bilder auf meinem Blog veröffentliche, benutzt Dina oft mich als Motiv, wenn schon eine Person vorkommen soll. Da gibt es dann keine Probleme, wobei wir natürlich darauf achten, dass keine andere Person abgebildet ist. Bei Kunst sind wir äußerst vorsichtig, da schauen wir stets erst bei Preußischer Kulturbesitz nach. Auf eine intelligente Lösung kam meine Lektorin bei meinem Buch “Magie der Farben”, dort wollte der Verlag nicht die Bildgebühren bezahlen, da diese nur für eine Auflage gelten und den Verkauf internationaler copyrights erschweren. Wir stellten eine Illustratorin ein, die die Bilder sozusagen nachmalte, das war z.B. Bild von Moni Obser nach Kandinsky.
    Grundsätzlich gibt es bei Landschaftsbildern kein Problem.
    Ich bin da zwiegespalten, als einer, der von der Vermarktung seiner copyrights lebt, bin ich froh, dass die Bestimmungen strenger werden. Auf der anderen Seite müssen sie machbar und für den Laien durchschaubar sein. Die Situation ist ja z.Zt. so, dass ich bzw. meine Agentin bei jeder Veröffentlichung – nicht nur meine Buchveröffentlichungen – ein juristisches Gutachten einholen bei Abbildungen, die fragwürdig sind. Dieses Verfahren ist viel zu aufwändig. Auf der anderen Seite muss ich allerdings auch sagen, dass diese Situation von den Fotografen selbst herbeigeführt wurde. Im Gegensatz zu den Autoren haben sie sich nicht – so viel ich weiß – aktiv in die copyright-Debatte eingeschaltet. So wäre z.B. Akasha zu fragen, wie sie sich denn für eine ihre genehme copyright-Regelung eingesetzt hat und wie sie sich diese vorstellt.
    Da ich der gesetzlichen Regelung entsprechend als Star gelte, würde ich z.B. bei Fotos von mir, die ohne Anfrage veröffentlicht werden, natürlich einen Obulos verlangen oder, wenn die Leute nett sind, auch nichts und nur ein bisschen nett meckern. Grundsätzlich ist es doch so, wenn eine nicht kommerzielle Nutzung nachgewiesen kann, sind kleinere copyright-Verstöße ohne große Konsequenzen. Ich find es aber auch richtig, dass bei kommerzieller Nutzung Raubkopien geahndet werden. Und dieser Mythos von den Anwälten, die das Netz nach copyright-Verstößen durchsuchen, ist wohl in Europa zumindest (noch) ein Mythos. Aber es geht doch wohl nicht darum, dass die Fotografen jammern, sondern dass sie mit Vorschlägen für eine vereinfachte und zugleich wirksame copyright-Regelung bei Bildern einsetzen.
    Was schlagt ihr denn vor?
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Nord Norfolk
    Klausbernd :-)

    • Hallo Klausbernd,

      die Veröffentlichung von persönlichen Fotos nach “Absprache”, also mit Einverständnis des Fotomotivs *g* ist natürlich das Beste. Denn es mag nunmal nicht jeder sein Konterfei aller Welt im Internet zeigen, und das verstehe und respektiere ich absolut. Ich hab es auch von Anfang an möglichst vermieden, fremde Personen mit auf meinen Bildern zu zeigen (obwohl es da offenbar auch eine Regelung gibt, dass z. B. zufällig Anwesende auf einer größeren Veranstaltung mit auf den Bildern sein dürfen ..aber da es so viele Grauzonen gibt, bin ich da lieber übervorsichtig).

      Kunst ist ganz sicher ein Aspekt, wo besondere Vorsicht angebracht ist ..und im Zweifelsfall veröffentliche ich die Fotos dann lieber nicht, sondern belasse sie zum privaten Gebrauch, was ja in Ordnung ist. Die Idee deiner Lektorin ist wirklich gut. Lach ..vielleicht sollten wir wieder mehr malen, statt zu fotografieren :)

      Es steht für mich außer Frage, dass das Copyright respektiert werden muß – eben weil es ja genug Leute gibt, die mit ihrer Kunst bzw. ihren Werken ihren Lebensunterhalt verdienen. Raubkopierer in jeder Form, die diese Kopien dann kommerziell weitervertreiben, gehören bestraft.

      Um die ging es mir ja auch nicht …sondern um die Problematiken, die auch schon in den Kommentaren der anderen angesprochen worden sind – der Gesetzesdschungel und der “Abmahnwahn”, der erst durch die Undurchsichtigkeit der Regelungen und die aufwändigen Verfahren möglich geworden ist. Denn leider ist meines Wissens nach der Abmahnwahn kein Mythos, zumindest hier in Deutschland nicht.. es gibt immer wieder Abmahnwellen und Anwälte, die sich damit ein nettes Stück Geld verdienen wollen – wo auch ein einfacher Hinweis gereicht hätte, dieses Bild bitte unverzüglich zu entfernen. Ich bin sicher, dass viele Verstöße aus Unwissenheit geschehen.

      Natürlich heisst es “Unwissenheit schützt vor Strafe nicht”. Aber in meinen Augen ist da keine Verhältnismäßigkeit mehr gegeben, wenn ein privater, nichtkommerzieller Fotoblogger ein Bild, von dem er dachte, dass es frei wäre, unberechtigt zeigt – oder etwas fotografiert hat, was er nicht hätte fotografieren sollen (dies aber aufgrund des Gesetzesdschungels nicht wußte.. denn die Problematik geht ja auch über die Kunst hinaus ..) und dann gleich Hunderte von Euro zahlen soll. Um das ging es mir ..und leider erfolgen solche Abmahnungen immer wieder.

      Ich würde es gut finden, wenn Vertreter aller “Parteien” sich an den sprichwörtlichen runden Tisch setzen würden, damit gemeinsam eine klare, überschaubare Regelung zur Veröffentlichung von Internet-Inhalten sowohl für private, als auch für kommerzielle Zwecke formuliert, in den Medien bekanntgemacht und an einer allgemein zugänglichen Stelle zum Nachlesen veröffentlicht wird. Dann kann weder der Anwalt irgendwelche Grauzonen und Schlupflöcher ausnützen, noch kann der Fotograf sagen “Das habe ich aber nicht gewußt, das ist zu unverständlich/undurchsichtig”.

      Herzliche Grüsse aus dem sommerlich-warmen Schwobaländle :)

  22. Ich zeige natürlich auch nicht alle Fotos, ich weiß, dass man z.B.:keine Kunstobjekte keine Personen die auf den Fotos zu erkennen sind zeigen darf, darauf achte ich. Natürlich möchte ich auch nicht, dass jemand meine Fotos “klaut” , aber ich habe eine ähnliche Einstellung wie Du dazu.
    Das Monsterchen vor dem Blumenkasten sieht irgendwie fröhlich aus und auf dem letzten Foto so als ob es sagen wollte: ” Das ist ja eigentlich mein Spielzeug, aber najaaaaa, wenn Du uuuuuunbedingt willst, dann nimm halt! ”
    Ich finde es immer wieder herzerfrischend das Monsterchen anzuschauen, ich mag diese verschiedenen Gesichtsausdrücke sehr.
    Grüße zum Donnerstag von:
    Beate

    • … die Sache mit den Kunstobjekten, ich geb’s zu ..das ist etwas an mir vorbeigegangen und ich checke jetzt meine Fotos dementsprechend. Man muß sich wirklich umfassend informieren, ehe man irgendetwas veröffentlicht, selbst wenn es rein privat ist, nichtkommerziell, und wenn man auch keinerlei böse Absichten im Sinne von Aneignung fremden Eigentums verfolgt ..alleine das Zeigen (das man ja auch im Sinne von positiver Werbung verstehen könnte – schaut mal, was dieser Künstler Tolles geschaffen hat, geht dorthin und seht es euch an ..) Bei Personen achte ich schon immer sehr darauf – denn natürlich mag nicht jeder sein Gesicht plötzlich im Netz wiederfinden ..

      lach, ja ..so in der Art war das Monsterchen auch drauf :-) Sie ist einfach herrlich, und sie hat eine unglaubliche Vielfalt von Gesichtsausdrücken drauf.

      Komm gut ins Wochenende :) Ocean

  23. Liebe Ocean,
    bisher hatte ich ja mit Fotografieren wenig am Hut, das fängt erst langsam an. Aber da ich kaum unterwegs bin, sind es ja eh meist Fotos von meinem Zuhause oder von Spaziergängen. Aber da fängt es ja auch schon an, also ich finde das auch gruselig, und ich denke, wenn der Wahn so weitergeht, dann gibt es irgendwann keine privaten Blogs mehr, denn man darf nix mehr schreiben, nicht mehr diskutieren über bestimmte Themen, und keine Bilder mehr zeigen. Wozu gibt es dann noch Internet? Zum Bestellen von Waren oder was?
    Einen schönen Tag wünsche ich Dir!
    Deine Ellen :razz:

    • Liebe Ellen,

      das ist wirklich so ..dass es selbst zuhause oder im näheren Umfeld schon anfängt. Wenn man mal nachliest..wegen Markennamen, da kann man schon ein Problem kriegen, wenn man die mit auf dem Bild hat – zum Beispiel – ich finde das alles sehr undurchsichtig und man muß wirklich intensiv nachlesen und schauen, was darf man, was darf man nicht. Darum wäre ich für eine klare übersichtliche zusammenfassende Regelung, die für alle gilt und einsehbar ist.

      Ich bin halt subjektiv der Meinung, dass eine nichtkommerzielle Veröffentlichung eines Bildes, und selbst wenn da eine lila Schokolade drauf ist, kein Problem darstellen SOLLTE ..kann es aber. Selbst die Nennung von Namen ist ja schon problematisch, soviel ich weiß – darum immer die Sternchen bei mir – aber auch da müßte ich nochmal nachlesen.. weil es eben all die Grauzonen gibt und man bald schon Jurist sein muß, um da durchzusteigen.

      Die Freiheit ..ja, sie kollidiert mit so vielem bei uns. Leider. Und ehe wir’s uns versehen, bleibt sie immer weiter auf der Strecke. Die Kollision zwischen Freiheit und (mehr oder weniger berechtigten) Interessen ist massiv – ich bin auch mal gespannt, wie sich das (nicht nur in bezug auf das Internet) weiterentwickelt in Deutschland. Das Zusammentreffen unterschiedlicher Interessen wird immer Probleme bereiten, naturgemäß .. und je mehr unterschiedliche Einstellungen und Interessen in einer Gemeinschaft unter einen Hut gebracht werden müssen, umso schwieriger wird es .. Aber “nix mehr schreiben und diskutieren”, das darf nicht passieren, und da müssen wir aktiv gegenwirken. Manche sagen ja “hach, früher die gute alte Zeit, als das Internet noch so schön entspannt war ..” Ja, daran kann ich mich auch noch erinnern, Anfang 2000 hast du als Blogger nicht so viel berücksichtigen müssen, wie heute. Aber es hilft ja nix – wir müssen die Gegenwart aktiv gestalten und den Mund aufmachen, damit sich überhaupt was ändern KANN .. wenn wir das wollen.

      Einen wunderschönen Tag für dich :) Deine Ocean

    • Also dann darf ich nicht mal die Marmeladegläser zeigen. Wie bescheuert ist das denn.
      Überleg mal, eigentlich (!!!) ist es doch für die Firmen WERBUNG (!!!), wenn man ihre Namen auf Fotos zeigt!!! Die sollten dafür DANKE sagen! :-(

    • Liebe Ellen, bei dem Nennen von Markennamen geht es offenbar um das Namens- und Markenrecht und eine mögliche Anmaßung fremder Namen. Sicherlich ist da auch die Frage, in welchem Ausmaß das geschieht. Wenn also jemand ständig irgendwelche Markennamen auf seiner Webseite nennt, aber selbst nichts damit zu tun hat in dem Sinne, dass er eben nicht zu der Marke gehört (aber eventuell den Effekt erhofft, dass Besucher durch Eingabe der Suchbegriffe auf seine Seite gelangen, die sonst da eben nicht hingekommen wären – also mehr Aufmerksamkeit) dann kann das Ärger geben. Dann spielt auch noch das “Wettbewerbsrecht” mit hinein .. gerade eben wegen der Werbung ..

      Andererseits – wenn du ein Foto von deiner Marmelade zeigst und es nicht (ge)werbemäßig nutzt ..hab ich auch Aussagen im Netz gefunden, die besagen, dass das erlaubt ist .. Es ist widersprüchlich, aber ich werd nochmal weiter recherchieren speziell wegen Markennamen und selbst geschossenen Fotos von Marken. Das meinte ich mit einer klaren rechtlichen Übersicht. Im Zweifelsfall..nicht zeigen :) Vielleicht kaufe ich mir mal ein Buch über Internetrecht, sowas muß es doch geben ..

  24. Grundsätzliche veröffentliche ich keine Fotos meiner Kinder oder von mir im Netz. Wenn ich jemand ein Foto von mir schicken will, geht das per Email. Dass man Internet-Foto-Dienste u.U. nichtmal verlinken darf, habe ich schon mitbekommen. “Stars” veröffentliche ich auch nicht. Wenn, dann stelle ich einen Link ein. Hätte zu viel Schiss, eine Abmahnung zu bekommen. Ansonsten hoffe ich, dass ich keine Abmahnung bekomme, wenn ich mal einen Baum, eine Pflanze oder einen Schmetterling fotografiere. Personen versuche ich immer zu vermeiden, ich möchte auch nicht zufällig auf einem Foto landen und dann im Internet gezeigt zu werden. Darf man heute überhaupt noch was “gefahrlos” im Internet machen ohne gleich der Gefahr zu laufen, abgemahnt zu werden?

    LG Rose

    • Liebe Rose,
      eins verstehe ich nicht, warum stellst du denn keine Fotos von dir und deinen Kindern ins Netz? Da bist du doch völlig auf der sicheren Seite und wenn du nicht de jure unter “Stars” fällst, wird sich leider kein Mensch dafür interessieren, außer deine Freunde. Natürlich ist es eine Kränkung, dass wahrscheinlich keiner dein Bild oder das deiner Kinder kopiert, zitiert oder wie auch immer veröffentlicht, ja wahrscheinlich gar keiner es wahrnimmt. Dass einer Interesse an einem Personenbild von dir und/oder deinen Kinder bekommt, dafür musst du etwas tun bzw. getan haben und dann regelt das eh deine Agentin.
      Also, zurück zur Ausgangsfrage: Ist es die narzisstische Kränkung, dass keiner am eigenen Bild interessiert ist oder warum stellst du keine Bilder von dir und deinen Kindern ein? Interessiert mich wirklich, da es für mich erst einmal irrational klingt.
      Grüße aus dem hochsommerlichen Nord Norfolk
      Klausbernd

    • Liebe Rose, lieber Klausbernd,

      nur ganz kurz meine Gedanken zu Euren Posts..morgen ausführlicher auch für die anderen.

      Ich kann gut nachvollziehen, wenn man sich und seine Familie nicht im Netz zeigen möchte, und ich kenne viele, die das auch niemals tun würden. (Selbst zeige ich ausschließlich mich – und meinen Mann, wenn er zustimmt – andere, sei es Freunde, Verwandte ..würde ich nicht online zeigen.)

      Man weiß im Grunde nie, was mit dem eigenen Foto im Netz geschieht. Ob es sich nicht vielleicht irgendwer “mopst”, und wer weiß was damit macht für den “Eigenbedarf”.

      Daß man seine Kinder und auch sich selbst vor solchen möglichen Übergriffen schützen möchte – oder daß man ganz einfach sich selbst nicht im Netz präsentieren mag ..finde ich verständlich. Dem einen ist es egal – dem anderen nicht ..das empfindet eben jeder für sich anders, und ich glaube eher nicht, daß hier die Sorge um ein ein eventuelles mangelndes Interesse im Vordergrund steht.

      Macht’s gut, bis morgen :-)
      Ocean

    • Hi Rose,

      da fand ich interessant, was Karl-Heinz aus den USA geschrieben hat, nämlich dass es dort kein Problem ist, Stars zu fotografieren.. die sehen das Ganze offenbar etwas lockerer.

      Was die Links angeht, fällt mir gerade ein, dass z. B. unsere Admin bei BLW seinerzeit mal darauf hingewiesen hatte, es sei besser, für Y*utube-Vide*os den Link zum G**gle-Suchergebnis zu setzen – also nicht direkt auf Y*T zu verlinken und die Videos nicht einzubetten… weil das eben auch so ein Grenzbereich ist ..

      Bei einem Baum, einer Pflanze und einem Schmetterling in freier Wildbahn dürfte es kein Problem sein. Wenn der Schmetterling in einem Schmetterlinghaus in einem Tierpark aufgenommen worden ist, weiß ich es allerdings nicht.. da geht es schon weiter. Beim Tierpark nachfragen ist wohl das Beste.

      Ganz ehrlich – ich bin froh, dass ich meinen langjährigen Blog bei BLW gelöscht habe. Denn wer weiß, wie viele Verstöße ich im Laufe der Jahre unwissentlich begangen habe, die theoretisch geahndet werden könnten – wenn überhaupt jemand ein Interesse an einer Ahndung hat. Denn es gibt ja auch (z. B.) Tierparks, die das locker sehen und kein Problem damit haben, wenn ihre Bilder im Netz erscheinen …
      LG zu dir :)

  25. Du hast so Recht, ich finde es einfach irrsinnig nervig über was man sich als normaler Blogger, der andere nur ein wenig an seinem eigenen Leben teilhaben lassen will, Gedanken machen muss. Was ist das für eine traurige Welt, wo Anwälte nichts besseres zu tun haben als Webseiten zu durchsuchen, ob sie gegen irgendwas verstossen haben :( .
    Wegen meinen selbst geschossenen Bildern, sehe ich das wie du. Wer es nötig hat sie mitzunehmen und wo anders zu zeigen, bitte soll er gerne machen. Mir ist das echt egal ;) .

    • Es ist unglaublich komplex, was für einen Wust von Bestimmungen man sich an den verschiedensten Stellen zusammensuchen muß, um auch sicher keinen Fehler zu machen und eine Abmahnung zu riskieren. Und selbst wenn es nur die von Elke benannten 10% Restrisiko sind .. wenn mich gerade diese 10% erwischen, dann nervt es halt schon ;) Meiner Meinung nach sollte man in bezug auf das Vorgehen gegen Fehlverhalten im Internet klar unterscheiden zwischen gezieltem Diebstahl und Eigentumsmißbrauch zu kommerziellen oder sonstwie böswilligen Zwecken – und irrtümlich begangenen Verstößen im rein privaten persönlichen Rahmen, die auf Mail-Hinweis ja umgehend korrigiert werden können …

      Wenn ich mich wegen meinen Fotos verrückt machen würde, hätt ich viel zu tun *lach* .. das sind so viele, und wenn sie sich tatsächlich jemand mopst ..es so nötig hat ..ich hab es nicht nötig :) Natürlich freue ich mich im Gegenzug, wenn jemand anfragt, ob er ein Bild haben kann..was immer mal wieder vorkommt.

  26. Ingrid

    Liebe Ocean,

    mir gefallen ja deine Monster-Bilder immer ganz besonders gut, aber dieses letzte Bild vom Monsterchen ist so niedlich, da kann man sich gar nicht sattsehen an diesem Blick – du hast wirklich einen ganz besonderen Hund.

    Mit dem Wetter hatten wir nicht so viel Glück, es gab tagelang Hitze mit bis zu 36 Grad und fast täglich heftigste Unwetter mit Hagel, Sturm, Murenabgängen und Überflutungen. Jetzt ist es besser geworden, schön sonnig, nicht mehr so heiß und vor allem drückend schwül – ich hoffe, das bleibt noch länger so.

    Hab noch einen schönen Donnerstag und genieße die schöne Zeit.
    Ich denk an dich, alles Liebe,

    deine Ingrid

    • Danke dir, liebe Ingrid :) oh, ich fand das auch extrem goldig ..und Lisa ist wirklich was Besonderes..ich genieße jede Minute mit ihr.

      Die Hitze bei Euch war schon sehr extrem, und die Unwetter und ihre Folgen, das ist schlimm.. Gut, daß es sich jetzt wieder entspannt hat und angenehmes Sommerwetter herrscht. Ich drück die Daumen, daß es so bleibt vorerst.

      Ich wünsch dir ein schönes, entspanntes Wochenende,
      alles Liebe für dich,
      deine Ocean :)

Bloggen Sie auf WordPress.com. Customized Adventure Journal Theme.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 206 Followern an

%d Bloggern gefällt das: